Kunst/Raum - Contemporary

Zeitgenössische Interventionen in der
Arche Noah – Sammlung Kunst & Natur

Die „Arche Noah – Sammlung Kunst & Natur“ präsentiert eine neue Ausstellungsreihe in der zeitgenössische Künstler:innen in einen Dialog mit der Sammlung treten. Mit der Zielsetzung kommunikative Verbindungen zwischen dem Kunstraum und der Natursammlung der Arche Noah herzustellen und gleichzeitig neue Perspektiven auf Natur und museale Kultur zu eröffnen, werden diese Themen in einen zeitgenössischen Kunst-Kontext gesetzt. In Zusammenarbeit mit externen Kurator:innen und Gallerien entsteht ein Projekt durch das Künstler:innen eingeladen werden temporär in den Dialog mit der Kunst- und Natursammlung des Museums zu treten.

DAS STERBEN DER BLÄTTER

MANFRED BOCKELMANN
13. März bis 14. September 2024

Detailansichten in Landschaft und Natur sind die Essenz aus Manfred Bockelmanns ausgeprägter Gabe zu beobachten und wahrzunehmen. Über die Jahren prägte sich ein geschärfter Blick selbst für die kleinsten Veränderungen und unbemerkten Besonderheiten, für das ständige Werden und Vergehen in der Natur. Der Künstler versucht die Betrachter für das zu sensibilisieren, was sie zwar kennen, aber nicht wahrnehmen: Blätter, Tannenzapfen, Äste, Wurzeln. Durch die extremen Vergrößerung der Objekte werden kleinste Details erkennbar. Durch die blaue Färbung, die für den Künstler auch für Heilung, die Unendlichkeit und das Göttliche steht, werden diese in einen neuen hoffnungsvollen Kontext gerückt und verstärkt.



Manfred Bockelmann, Jahrgang 1943, beendete 1966 sein Studium in Freskomalerei, Grafik und Fotografie in Graz. Zu Beginn seiner Laufbahn in München stand die Fotografie im Vordergrund. 1971 begegnete er in Zürich Friedensreich Hundertwasser.

Aus dem Dialog der beiden entstand nach einer gemeinsamen Reise auf dessen Schiffskutter das Kunstbuch „Hundertwasser Regentag“ – eine Synthese aus Fotografie und Malerei. Nach weiteren Bildbänden, unter anderem über den Maler Rudolf Hausner „Adam“, eine fotografische Psychoanalyse und „Magic Hollywood“ im Jahr 1974, entwickelte sich die Malerei als weiteres gleichberechtigtes Ausdrucksmittel in seinem Oeuvre: „Der Fotoapparat wird zum Skizzenblock meiner Malerei“, sagte er nach einem dreimonatigen Ostafrikaaufenthalt. Das Motiv „Landschaft“ wird von diesem Zeitpunkt zu einem zentralen Thema. 1984 erscheint das erste Bildband „STILLE“ zu eigenen Werken, sowie sein erster Film „Neulandsuite“ für das ARD.

Über die Jahre wurden seine Arbeiten weltweit in zahlreichen Galerien und Museen gezeigt. Seit 1990 arbeitet und lebt er mit seiner Familie in Kärnten und München.



Vernissage

Dienstag, 12. März 2024 – 19 Uhr

Ausstellung

13. März bis 14. September 2024

Öffnungszeiten

Freitag 11 – 18 Uhr
Samstag 11 – 17 Uhr

Aktuelle Ausstellung:

Frühere Ausstellungen:

GEGENGEWICHT

Haberpointners Werk ist auf Reduktion angelegt. Er formuliert seine Themen in einer knappen Bildsprache zwischen Figuration und Abstraktion. Die Objekte …

Weiterlesen »

Form 1

Der als Begegnungszone angelegte Dachgarten „Imagine“ in einem Lichthof auf dem „Bäumler Park“ in Hohenems verfolgt einen architektonisch funktionalen, wie …

Weiterlesen »

Loop

Nach der Realisierung im Kunstmuseum Thurgau im Jahr 2017 steht die Großplastik LOOP nun an einem neuen Standort in Hohenems. …

Weiterlesen »

YUCA

»Das Schauen ist das Entscheidendste in der Malerei, es beansprucht die meiste Zeit. Es müssen Entscheidungen getroffen werden: Braucht es …

Weiterlesen »

CATCH THE SKY

Alexandra Wacker malt gegenständlich, konkret, abbildend. Das verbindet sie mit ihrem Großvater, dem Maler Rudolf Wacker. Als bedeutendem Vertreter der …

Weiterlesen »